MRGlobal news

Khalaf Ahmad Al Habtoor

Menschen & Immobilien

Prof. Alfons Metzger traf Khalaf Ahmad Al Habtoor zu einem persönlichen Gespräch im Ritz-Carlton in Budapest für einen Informationsaustausch und Prüfung der Möglichkeiten für eine zukünftige Zusammenarbeit.


Khalaf Ahmad Al Habtoor gilt als einer der reichsten Männer der Welt. In Österreich wurde er durch den Kauf des Hotel Imperial bekannt.


Mit 17 Jahren begann er, in einer Baufirma zu arbeiten und machte sich 1970 mit seinem eigenen Unternehmen selbständig. Die Vereinigten Arabischen Emirate wuchsen und mit ihnen die Al Habtoor Group. Heute beschäftigt sein Familienkonzern in den unterschiedlichsten Sparten rund 40.000 Menschen.

Können Sie uns einen kurzen Überblick über die Al Habtoor Group geben?

Al Habtoor: Wir haben in unserem Unternehmen mehrere Schwerpunkte, wie z.B. Projektentwicklungen für Wohnen und Gewerbe. Habtoor Hotels gehören zahlreiche Hotels in Dubai, aber auch in Wien, Budapest, London, Beirut und den USA. Al Habtoor Motors ist einer der führenden Automobilhändler in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Mitsubishi, Bentley, McLaren und Bugatti. Unser Verlagshaus publiziert unter anderem mit „Al Shindagah“ eines der bekanntesten und angesehensten Magazine im Mittleren Osten. Weiters betreiben wir auch zwei Standorte der „Emirates International School“, die mir ein sehr großes Anliegen sind, denn Bildung ist für junge Menschen ganz wichtig.

Eines Ihrer größten Projekte ist Al Habtoor City.

Al Habtoor: Die Al Habtoor City ist ein Landmark mitten im Herzen von Dubai an der Sheikh Zayed Road, direkt beim Finanzzentrum. Da es rundherum keine weiteren Gebäude gibt, hat man einen wunderbaren Blick auf Dubai und den Arabischen Golf. Es gibt drei Hotels, St. Regis, Westin und W Hotel, die von Starwood gemanagt werden, und drei Türme mit Luxuswohnungen und exklusiven Penthäusern.
Dort befindet sich auch ein einmaliges Wassertheater, das es in dieser Art nur dreimal auf der Welt gibt – unter anderem in Las Vegas. Es gibt viele weitere Besonderheiten in Habtoor City, aber das wäre jetzt zu lange.

Hätten Sie in Ihrer Jugend gedacht, dass sich Dubai in diese unglaubliche Metropole entwickeln würde und dass Sie so einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben werden?

Al Habtoor: Als ich jung war, wollte ich alles tun, um meiner Familie ein gutes Leben zu bieten. Ich hatte Glück. Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und nutzte die Möglichkeiten, die sich mir boten.

Aber Sie sind sehr stolz auf das, was Sie geschaffen haben.

Al Habtoor: Zu 100 Prozent. Die Arbeit steht an erster Stelle. Wenn du den ganzen Tag schläfst, dann funktioniert das nicht. Du kannst nicht im Schlaf Geld verdienen. Ich habe ein sehr großes Unternehmen und meine Aufgabe ist es, auch für meine Mitarbeiter Arbeit zu schaffen.

Sie haben heuer in Wien das Hotel Imperial für Ihre Gruppe gekauft.

Al Habtoor: Ich habe das Hotel Imperial nicht gekauft, um Geld damit zu verdienen – im Gegensatz zu meinen anderen Hotels. Das Imperial ist eher wie eine Trophäe – andere Menschen kaufen sich Gemälde, bei mir war es eben ein einzigartiges Hotel. Es liegt exzellent, direkt gegenüber der Oper, und es ist wie ein Zwilling des Opernhauses. Ich bin sehr stolz darauf, diesen einen Zwilling erworben zu haben. Das Hotel Imperial gibt mir einen Grund mehr, um diese wunderschöne Stadt noch öfter zu besuchen.

Haben Sie weitere Pläne in Wien?

Al Habtoor: Ich habe keine konkreten Pläne, aber wenn sich Gelegenheiten für Investitionen im Bereich Hotelimmobilien oder Bürohäuser ergeben, dann werde ich mir diese Projekte sicher ansehen.

Ist CEE ein Thema für Sie?

Al Habtoor: Ja, natürlich, CEE ist sehr interessant, vor allem die Länder Slowakei und Tschechien. Ich glaube aber auch, dass Albanien ein unglaubliches Potenzial hat. Speziell im Bereich des Wohnens. Das Land hat mich wirklich fasziniert.

Wollen Sie nur kaufen oder auch Projekte entwickeln?

Al Habtoor: Ich bin seit fast 50 Jahren im Immobilienbusiness tätig und ich habe genügend Projekte entwickelt. Planen und entwickeln ist zwar eine sehr schöne Sache, aber es bereitet einem auch Sorgen und Kopfschmerzen. Dazu kommt, dass ich ein Mensch bin, der lieber alles gestern erledigt haben möchte.
Außerhalb meines Landes möchte ich nur als Investor tätig sein und keine Projektentwicklungen machen. Bei den Projekten, die ich kaufe, will ich mich um nichts mehr kümmern, sondern dem Management übergeben.

Aber in Dubai ist das anders.

Al Habtoor: Dubai ist meine Heimat! Wir haben derzeit drei große Projekte: Al Habtoor City, ein Polo Resort & Club und das Metropolitan Hotel Dubai.

Wo sehen Sie die Unterschiede im geschäftlichen Umgang zwischen Orient und Europa und wie gehen Sie damit um?

Al Habtoor: Es gibt meines Erachtens keinen Unterschied. Es ist derselbe Mechanismus. Am wichtigsten ist aber, dass man mit den richtigen Leuten die Geschäfte macht.

Sie unterstützen sehr viele soziale Projekte. Hat das auch mit Ihrer persönlichen Geschichte zu tun?

Al Habtoor: In meiner Kindheit lebten wir sehr bescheiden, aber sehr glücklich. Mein Vater war immer für mich da und es ist wichtig, älteren Menschen zuzuhören, um von ihnen zu lernen. Das ist auch eine Art von Erziehung.
Wenn dir Gott etwas gibt, dann sollst du es auch mit Menschen teilen, die etwas brauchen. Ich glaube sehr stark an Gott. Jeden Morgen, wenn ich aufwache, dann danke ich ihm für alles. Ohne Gott wäre ich nicht hier.

Welchen Gedanken würden Sie unter anderem weitergeben?

Al Habtoor: Wir sollten nicht akzeptieren, was wir haben, sondern wir sollten immer versuchen, mehr daraus zu machen und ein besseres Leben zu führen. Das gilt für jeden von uns und ich denke, das macht uns als Menschen aus.


Danke für das Gespräch.


Continuity, Separation or War of the Roses?

Städtetag Innsbruck

Christoph Stadlhuber

Steuerreform 2015/16

Kapital sucht Markt

Revolution in der Baubranche

Wo das Geld verwaltet wird

KR Alfons Metzger

RISK & RATING

Mag. Alexander Neuhuber

Spezial-immobilien

DI Herwig Teufels-dorfer

DI Dieter Hayde

der soziale Wohnbau in Wien

Immobilien-management für die Zukunft

Investieren in Land- u. Forstwirtschaft

Der Immobilien-Markt Italien

Risk & Rating

Das Kanalnetz von Wien

Mag. Ernst Vejdovszky

Ponesch-Urbanek

Pro Natura - ÖBf

Michael Ludwig

Hugh F. Kelly

Gregor Drexler

AIRPORTCITY

Karin Fuhrmann

Othmar Michaeler

In einer neuen Zeit

UNESCO

Die Zukunft von CEE/SEE

Herbert Logar

Larry Silverstein

Warschau - Gegen die Krise

Michael Griesmayr

Water Alert

Das Parlament tagt

Sigrid Oblak

Renaissance des Baurechts

Die Sanierung beginnt

Urban Leben

Dr. Peter Oberlechner

Khalaf Ahmad Al Habtoor