MRGlobal news

Herbert Logar

Menschen & Immobilien

 

Als Chef der ÖBB-Immobilien verantwortet Herbert Logar rund 26.000 Liegenschaften und mehr als 5.000 Hochbauten. Gelernt hat er seinen Job von der Pike auf, wenn man so sagen kann, und er hat in seinem Berufsleben vor der Zeit bei den ÖBB-Immobilien faktisch alle Facetten der Immobilie kennengelernt – von innen angefangen.

 

Der in Villach geborene Kärntner ging zunächst nach Graz und studierte dort an der TU Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau. Diese Mischung aus Technik und Betriebswirtschaft gab es nur in der steirischen Landeshauptstadt und Logar hatte schon sehr früh entschieden, dass er lieber Generalist als Spezialist werden möchte: „Ich wollte mich immer in vielen Bereichen auskennen.“ Der Weg in die Immobilienbranche hat sich für ihn eher „zufällig ergeben“, doch war ihm, wie er sagt, „schon von Anfang an klar, dass ich sicher nicht am Zeichenbrett arbeiten und enden werde“.

 

Entschlossen ging er mit seiner Frau nach dem Studium in die USA. „Wenn ich nicht als junger Mensch Österreich verlasse, dann tue ich es später wohl nicht mehr“, dachte sich Logar damals. Fast sechs Jahre war er für die Daniel Swarovski US Ltd. in Providence, der Hauptstadt von Rhode Island, tätig, Dann zog es die Familie – mittlerweile war man zu fünft – wieder zurück nach Österreich. Als Kenner der amerikanischen  Firmenphilosophie stieg er bei Honeywell Austria ein und war in Folge im Bereich der Haustechnik-Service-Aktivitäten des Konzerns für die Dach-Märkte zuständig. Von Honeywell wechselte er zu VA Tech Elin EBG, wo er neben den Heimmärkten auch für das Osteuropageschäft verantwortlich war. Nach der Elin EBG kam der Sprung zur Bundesimmobiliengesellschaft. Die Kompetenzen waren klar verteilt: „Christoph Stadlhuber war für die Verwertung und Entwicklung zuständig, ich für Planen und Bauen.“ Unter der Federführung des damaligen BIG-Chefs Hartwig Chromy wickelten sie 2003 gemeinsam den damals unglaublichen 145-Millionen-Euro-Deal ab – den Verkauf der Wohnungen der BIG. „Wir haben sehr viel darüber gelernt, wie der Bund solche Prozesse strukturiert und welche Erfordernisse es gibt, von der Transparenz bis hin zur Nachprüfbarkeit solcher großen Transaktionen.“ In seine Zeit bei der BIG fällt auch ein Projekt, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist: die Adaptierung und Modernisierung des Palais Epstein, erbaut von Theophil Hansen. „Es war eine wunderschöne Aufgabe“, erinnert sich Logar: „Es gab aufgrund der wechselhaften Geschichte des Palais so viele alte Devotionalien, so viel Sehenswertes, Erhaltenswertes  und Interessantes im Haus, das wir für die Nachwelt erhalten haben. Ein denkmalgeschütztes Gebäude mit neuer Architektur zu verbinden und beides unter einen Hut zu bringen – noch dazu mit jungen Architekten –, war eine große Herausforderung und Aufgabe.“ Eine gut dokumentierte obendrein, denn es gibt zu Logar‘s Lieblingsimmobilie auch ein Buch über die Historie des Palais und seine Renovierung. Da er ein Fan von alten Häusern ist („ein altes Haus mit moderner Nutzung hat sein eigenes Flair“) wohnt er auch selbst in einem. Ein altes umgebautes Winzerhaus, bei dem er viele Renovierungsarbeiten selbst gemacht hat.

 

Nach der BIG folgte eine weitere berufliche Herausforderung, nämlich der Wechsel zur Bank Austria Real Invest. „Diese Phase war ein Übergang, mehr eine Mutation, vom geübten Bauherrn hin zum Investorenvertreter. Inklusive aller wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die so ein Treuhandvermögen mit sich bringt.“ Er lernte die Branche vonseiten des Investors kennen und wurde letztendlich mit diesem Schritt zu dem, was er immer gerne sein wollte: ein Generalist. Noch etwas lernte er dabei: In der Zeit der Krise investierte die Real Invest in einem Jahr rund 500 Millionen Euro in Immobilien und der Fonds erreichte damit in diesem Jahr geschätzte 70 bis 80 Prozent des Umsatzes des Gesamtmarktes für die Asset-Klassen, in denen er investierte. „In dieser Phase muss man ein gewisses Augenmaß haben, auch wenn man am längeren Ast sitzt, muss man behutsam damit umgehen“, so Logar. „Mein damaliger Kollege Gerhard Dreyer hat immer gesagt: Macht ist nur kraft des Amtes geliehen.“

 

Ein Satz, der ihn nachhaltig prägte und weiterhin sein Credo ist, denn mittlerweile ist Logar als ÖBB-Immobilien-Chef in Wien und anderen zahlreichen Städten für die Verwertung der nicht mehr genutzten ÖBB-Liegenschafen verantwortlich; er vertritt damit zum Beispiel in der Bundeshauptstadt einen der größten innerstädtischen Immobilienbesitzer. „Kraft der Volumina, die der ÖBB zur Verfügung stehen, hat man natürlich einen gewissen Einfluss, aber wichtig ist, dass man dabei am Boden bleibt und dass es das Wesentlichste ist, im Konzert der Akteure das Optimum für sein Unternehmen zu erwirtschaften. Vor allem, dass man diese Verantwortung auch mit einer gewissen Demut sieht.“ Dabei denkt er daran, dass er in seiner abwechslungsreichen beruflichen Laufbahn schon sehr viele „Manager und Unternehmen kommen und gehen“ gesehen hat. Dass sich die Immobilienbranche nach der Boomphase bis 2007/08 wieder geerdet hat und bodenständiger geworden ist, schätzt er sehr: „Ich merke verstärkt den Zuspruch der Investoren, und das Vertrauen in die Branche ist wieder gegeben. Man investiert wieder mehr in Stein als in Papier.“ Für jemanden, der eng mit Investoren zusammenarbeitet, ein ganz wesentlicher Faktor.

 

Stadt mitzuentwickeln und bauen zu dürfen, ist für ihn eine „sehr reizvolle Aufgabe, doch spielen hier viele Faktoren hinein, und letztendlich ist man nur ein Rädchen in einem großen Kontext. Natürlich freut man sich, wenn man einen Fußabdruck hinterlassen kann, aber auf der anderen Seite sind wir Teil des Ganzen. Man darf das nicht überbewerten.“

 

Wohin auch immer Herbert Logar seine Wege führen werden, am Zeichenbrett endet der Generalist nicht, so, wie ihm das schon zu Studienzeiten klar war. Ganz im Gegenteil – er setzt Zeichen.

 

 

Continuity, Separation or War of the Roses?

Städtetag Innsbruck

Christoph Stadlhuber

Steuerreform 2015/16

Kapital sucht Markt

Revolution in der Baubranche

Wo das Geld verwaltet wird

KR Alfons Metzger

RISK & RATING

Mag. Alexander Neuhuber

Spezial-immobilien

DI Herwig Teufels-dorfer

DI Dieter Hayde

der soziale Wohnbau in Wien

Immobilien-management für die Zukunft

Investieren in Land- u. Forstwirtschaft

Der Immobilien-Markt Italien

Risk & Rating

Das Kanalnetz von Wien

Mag. Ernst Vejdovszky

Ponesch-Urbanek

Pro Natura - ÖBf

Michael Ludwig

Hugh F. Kelly

Gregor Drexler

AIRPORTCITY

Karin Fuhrmann

Othmar Michaeler

In einer neuen Zeit

UNESCO

Die Zukunft von CEE/SEE

Herbert Logar

Larry Silverstein

Warschau - Gegen die Krise

Michael Griesmayr

Water Alert

Das Parlament tagt

Sigrid Oblak

Renaissance des Baurechts

Die Sanierung beginnt

Urban Leben

Dr. Peter Oberlechner

Khalaf Ahmad Al Habtoor